Jahresbericht der Co-Präsidenten

Liebe TVS-Familie

Im Namen der beiden Co-Präsidenten und des Gesamtvorstands bedanken wir uns für euren Einsatz für und die Treue zum TV Solothurn. Es freut uns, seid ihr heute Abend alle da.

Gerne berichten wir der Generalversammlung aus Sicht der Co-Präsidenten über die vergangene Saison und blicken auch etwas in die Zukunft. Der TVS hat als Verein in der Saison 2017/18 sowohl Positives wie auch Negatives erlebt. Wir sind ein Sportverein und daher bewerten wir den Erfolg einer Saison, oder eben eines Geschäftsjahres, in erster Linie aus sportlicher Sicht. Und aus diesem Blickwinkel können wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückschauen. Trotzdem bleiben rückblickend auch einige Wehmutstropfen. Der Mensch erinnert sich bekanntlich am besten an das zuletzt Gesagte, darum beginnen wir mit eben diesen Wehmutstropfen und kommen nachher zu den Erfolgen.

  • U17: Ein negativer Punkt für den Verein ist sicherlich die Tatsache, dass wir mangels Junioren in diesem Jahr keine U17-Mannschaft stellen konnten. Wie ihr auch alle vorstellen könnt, ist dies eine Situation, die wir möglichst schnell wieder ändern wollen. Wir brauchen unbedingt eine leistungsorientierte U17, damit wir unsere U19 langfristig sichern können. Und als Folge davon auch unser NLB-Team und die Zweitliga-Mannschaft. Ohne Nachwuchs haben nämlich alle Aktivmannschaften ein Problem.
  • Damenteam: Unsere Damen haben eine schwierige Saison hinter sich. Die Personaldecke war recht dünn und so blieb das Team unter den eigenen Erwartungen. Wir sind überzeugt, dass sich unsere Damen von den Niederlagen nicht unterkriegen lassen und stärker zurückkommen. Es gibt aber leider noch einige Fragezeichen für die nächste Saison, das Grösste ist dabei der Trainerposten. Leider ist es uns bis jetzt noch nicht gelungen, eine Trainerin oder einen Trainer für das Team zu finden. Und wir hoffen auch, dass wir noch die ein oder andere Spielerin begeistern können, damit der Kader etwas breiter wird.
  • Trainersituation allgemein: Der TV Solothurn braucht in diesem Bereich Nachwuchs. Wir haben viele gute Trainer, die unserem Verein bereits seit Jahren die Treue halten und sich engagieren. Teilweise schon über 30 Jahre. Wie erwähnt fehlen uns aber trotzdem weitere Trainerinnen und Trainer. Es ist verständlich und verdient, dass jemand nach vielen, vielen Jahren einmal etwas kürzertreten möchte. Und wie aktuell bei den Damen haben wir das Problem, dass wir keine Nachfolgelösung haben. Auch wenn wir die U17 wieder stellen wollen, brauchen wir weitere Trainer. Und wenn wir daran denken, dass Köbi und Gen, die seit über 30 Jahren mit grossem Engagement die Minis leiten, einmal zurücktreten werden, dann sehen wir grosse Probleme auf unseren Verein zukommen. Unser Herz schlägt für den TVS und wir sind auf möglichst viele Personen angewiesen, denen das auch so geht, damit wir den Verein langfristig sichern können. Sei es als Helfer, Funktionärin, Trainerin oder Schiedsrichter und so weiter.

Sportlich kann der TV Solothurn auf eine insgesamt sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Wir wollen in unserem Jahresbericht möglichst wenig den Jahresberichten der Mannschaften vorgreifen, daher schneiden wir gewisse Punkte nur an. Die Verantwortlichen leisten enorm viel für ihr Team und den TVS, darum haben sie es verdient, selber über das Erreichte zu berichten.

  • Damen: Obwohl es nicht immer wie gewünscht lief, zeigten unsere Damen phasenweise gute Spiele, leider nicht immer über die volle Distanz. Immerhin gab es einen versöhnlichen Saisonabschluss.
  • U13: Unsere Jüngsten haben eine gute Saison gespielt auf dem Challenger-Niveau. Sehr erfreulich ist auch immer, dass viele Mädchen und Jungs aus dem Mini nachrücken.
  • U15: Die U15 ist mit einem sehr jungen Team angetreten, die meisten befanden sich noch im U13-Alter. Dennoch haben sich die Buben und Mädchen wacker geschlagen gegen meist wesentlich ältere Gegner.
  • U19: Da gibt es eigentlich nur eines zu sagen, das alles sagt: Herzliche Gratulation zum Aufstieg ins Inter!
  • 2. Liga: Die SG Biberist aktiv blickt auf eine starke Saison zurück. Am Ende steht die Mannschaft auf dem Podest und wird Dritter.
  • NLB: Unser «Eis» hat in dieser Saison für ein weiteres Highlight gesorgt, mit dem 3. Platz und einem neuen Punkterekord. Das muss man sich mal überlegen. Wir sind die 13. beste Mannschaft der Schweiz – und das trotz kleinstem Budget in den Nationalligen und ohne bezahlte Spieler. Gratulation an das ganze Team, Trainer Marco Kurth und den gesamten Staff.

Detailliertere Rück- und Ausblicke folgen dann von den Verantwortlichen.

Sportlich hat sich der TVS in den letzten Jahren schweizweit einen Namen gemacht. Als Verein stehen wir aber nach wie vor vor sehr grossen und herausfordernden Aufgaben.

  • Wichtigster Punkt ist dabei sicherlich unser Vereinsleben. Der Zusammenhalt in den einzelnen Teams ist enorm und wirklich grossartig. Als ganzer Verein jedoch haben wir aus unserer Sicht an Nähe und Identität verloren. Das sind aber die wichtigsten Punkte in einem Verein, quasi die Essenz des Vereinslebens. Weil uns das für die Zukunft extrem wichtig ist und wir das verbessern und selber besser machen wollen, haben wir das Thema heute separat traktandiert.
  • Ein weiterer Punkt ist die Finanzlage des TVS. Eines vorneweg, wir können heute eine ausgeglichene Rechnung und ein ausgeglichenes Budget präsentieren. Aber wie es zu diesen sogenannt schwarzen Nullen kommt, ist grundsätzlich nicht sehr gesund für einen Verein und langfristig müssen wir diese Situation unbedingt ändern. Aber es ist noch immer so, dass Stefan – neben seinem grossen Betrag der Roth AG als Hauptsponsor – jeweils eine grosse finanzielle Lücke schliesst. Im abgelaufenen Jahr hätte es dafür einen voll ausgestatteten VW Passat gegeben. Es wird sicher eine riesige Herausforderung, diese Lücke anderweitig zu schliessen, mit Sponsoring. Mit grösserer Ausgabendisziplin und Steigerung des Sponsoring-Volumens können wir die Lücke für das kommende Budget signifikant verkleinern, ungefähr auf den Preis eines VW Polo. Wollen wir langfristig in der NLB bestehen, gleichzeitig eine nachhaltige und qualitativ hochstehende Juniorenabteilung aufbauen und unterhalten und zudem das Vereinsleben wieder auffrischen, fehlt uns eine ganze Stange Geld. Denn dafür müssten wir ja die Ausgaben eigentlich erhöhen, anstatt sie zusammenzukürzen. Darum sind wir im Bereich Sponsoring froh um jeden Beitrag, auch wenn jemand von euch einen guten Kontakt zu einer Firma hat. Natürlich ist der Vorstand aktiv daran, die Einnahmenseite zu verbessern. Neben dem klassischen Sponsoring bieten wir unseren Unterstützern den Winner’s Club, dem man für 1111 Franken pro Jahr beitreten kann. Aus finanzieller Sicht ist der Winner’s Club sicherlich ein Lichtblick und ein Gewinn für den Verein, und auch für eine gute Vernetzung des Vereins. Drei- bis viermal pro Jahr bieten wir den Mitgliedern des Winner’s Club Networking-Events mit spannendem Rahmenprogramm. Anfang Jahr waren wir im TCS-Center in Derendingen für ein Fahrsicherheitstraining mit anschliessendem Apéro. Nächste Woche, am Juni-Event, findet der Anlass im Flippermuseum statt. Die Ziele des Winner’s Club sind natürlich, Geld für den TVS zu generieren, neben dem Sponsoring. Und die Mitglieder des Winner’s Club sollen aber einen direkten Mehrwert haben, in Form der Vernetzung des regionalen Gewerbes. Das verankert am Ende auch den TVS besser in der Region und animiert hoffentlich immer mehr Privatpersonen und Firmen, dem Winner’s Club beizutreten, damit dieser stetig wächst. Und auch hier: Wenn ihr Personen oder Firmen kennt, die wir anfragen könnten, oder wenn jemand eine spannende Idee hat für ein Rahmenprogramm, wir sind wie in allen Bereichen des Vereins immer froh um Ideen und Inputs.

Wir sind der Meinung, dass eine möglichst vollständige und transparente Information der TVS-Mitglieder wichtig ist für den Verein und um uns euer Vertrauen zu verdienen. Darum möchten wir es nicht unterlassen, euch noch kurz über die Tätigkeit des Vorstands zu informieren. Wir hatten im vergangenen Jahr 5 Vorstands-Sitzungen. Zusätzlich haben sich einzelne Vorstandsmitglieder und Helfer auch in kleinerem Rahmen öfters zusammengesetzt, um einzelne Themen zu behandeln. Sei es für Vorbesprechungen für Vorstands-Sitzungen, Brainstorming für Ideen zu Verbesserungen, für die Kaderplanung, für Sponsoring- und Marketing-Aktivitäten, Events an Heimspielen zu organisieren, ein Jugendkonzept zu erstellen, etc. Ein grosses Projekt war sicher der Wechsel der Geschäftsstelle zu Alain Blaser, herzlichen Dank für Deinen grossen Einsatz. Zudem haben wir die Kommunikation professionalisiert und entsprechen nun auch den Vorgaben des Verbands betreffend Vor- und Nachberichten über die NLB-Spiele, inklusive Plattformen wie Facebook. In Zukunft planen wir, auch auf Instagram präsent zu sein. Alles im Sinne der Publizität und für mehr Zuschauer, da die Printmedien auf Platz Solothurn leider stark abgegeben haben, was Region und Sport angeht. Zudem hat der Vorstand letztes Jahr erstmals einen HESO-Rundgang gemacht, vor allem um da für das Sponsoring bestehende Unterstützer zu besuchen und mit potenziellen Sponsoren erste Kontakte zu knüpfen. Damit die Liquidität über das Jahr hin besser gegeben ist und wir die Rechnungen zurzeit zahlen können, haben wir beschlossen, die Mitgliederbeiträge früher zu verschicken, nämlich nach der GV im Sommer. Da zu diesem Zeitpunkt nicht in allen Fällen klar ist, wer eine Lizenz löst, haben wir die Lizenzgebühren von den Mitgliederbeiträgen abgekoppelt. Lizenzen werden später verrechnet, wenn klar ist, wer eine gelöst hat. Zudem sind wir in engem Kontakt mit unserem Partnerverein BSV Bern und wir haben das Gefühl, dass sich diese insgesamt stetig verbessert und wir je länger je mehr als gleichwertiger Partner angesehen werden, was sicherlich auch unseren Leistungen in der NLB zu verdanken ist. Wir dürfen sogar die nigelnagelneue Halle im Moos Gümligen mit einem Spiel gegen die NLA-Mannschaft des BSV Bern eröffnen am 25. August. Zudem haben wir auch mit dem TV Suhr Aarau unter Trainer Mischa Kaufmann ein engeres Verhältnis aufgebaut. Zu guter Letzt haben wir in der letzten Sitzung das Budget für nächstes Jahr fertiggestellt, das folgt dann unter Traktandum 7 und wir haben für alle Vorstandmitglieder klar definierte Pflichtenhefte erarbeitet und verabschiedet.

Wir Co-Präsidenten danken an dieser Stelle allen Vorstands-Mitgliedern, Funktionären und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz für den TVS. Ohne euch alle wäre es gar nicht möglich, einen Verein zu führen und ihr seid auch der Grundstein dafür, dass unsere Teams sportlich Erfolge feiern können.